Ednan Aslan muss zurück treten und zwar sofort!

Ednan Aslan

Fassungslos und schockiert reagieren die Muslime Österreichs auf die sich häufenden, von völliger Inkompetenz geprägten und offensichtlich bösartigen Stellungnahmen und Interviews des Herrn Ednan Aslan.

Obwohl Aslans lächerliche Behauptung, dass in islamischen Kindergärten in Wien salafistische Ideologien vorherrschen würden, klar und deutlich widerlegt wurde, hält er an seinen kruden und unbelegten Aussagen fest. Mit einer für einen Wissenschafter beschämenden Ungenauigkeit und mit der populistischen Sprache anderer Hetzer, schlägt Aslan wild um sich. Sein einziges Ziel schien öffentliche Aufmerksamkeit zu sein und parallel zu seiner nicht vorhandenen fachlichen Kompetenz, meinte man die Ursache für die inhaltslosen Ausführungen des Herrn Aslan erkannt zu haben.

Unfähigkeit und Geltungssucht sind aber offensichtlich nicht die einzigen Gründe für das wiederholen unsinniger Sätze. Die schreckliche Aussage, dass die verbrecherischen Terrorakte des IS in der islamischen Theologie eine Grundlage hätten, entspringt nicht nur Aslans aggressiver Rhetorik sondern sie verfolgt das Ziel alles andere um ihn herum zu diskreditieren. Aslan ist weder Theologe noch durch Erfahrung oder Leistung legitimiert. Um ihn herum entsteht eine Generation junger muslimischer Akademiker die genau das haben was Aslan nicht hat: authentisches Wissen, sie beherrschen die deutsche Sprache muttersprachlich und sie verfügen über Kenntnisse der österreichischen Politik und Kultur. Um seine unübersehbaren fachlichen Defizite zu überspielen, versucht Aslan jetzt mit erfundenen Parallelen, zwischen gelehrten Inhalten einiger islamischer Verbände in Wien und der Ideologie des IS abzulenken. Dies tut er jedoch nicht ohne vorher sich selbst als einzige mögliche Alternative zum heraufbeschworenen Chaos vorzuschlagen.

Es fehlen einem regelrecht die Worte! Aslans undifferenzierter Rundumschlag wirft Gruppierungen und Organisationen völlig unterschiedlicher Herkunft und mit völlig unterschiedlichen Inhalten in einen Topf. Wäre Aslan ein Wissenschafter so wäre ihm sicher aufgefallen, dass die im türkischen Sufismus fußende Milli Görüs nichts mit dem von ihm angesprochenen Salafismus jihadistischer Prägung gemeinsam hat. Aslan ignoriert geflissentlich eine immense Zahl an Publikationen, die genau diese Unterschiede hervorheben und er ignoriert auch, dass in der arabischen Welt und in der Türkei die von ihm angesprochenen Gruppen längst als Akteure im demokratischen Spektrum gelten und, im Falle der sogenannten Muslimbruderschaft, deswegen sogar von vielen diktatorischen Regimen bekämpft werden. Niemand, kein politischer Analyst und kein Beobachter der auch nur einigermaßen seriös ist, wirft wie Aslan diese unterschiedlichen Gruppen alle in einen Topf.*

Sein unaufrichtiges handeln entlarvt sich endgültig als Aslan die einzige Alternative zu seinem Studiengang angreift. Die IRPA, welche noch in diesem Jahr auf dessen Initiative hin vom Bundespräsidenten besucht wurde, in die Nähe irgendwelcher politisch fragwürdiger Ideologien zu rücken, ist so lächerlich, dass es eigentlich ignoriert werden sollte. Leider schlägt Aslan damit jedoch gegen eine Vielzahl hoch kompetenter Dozenten aus verschiedensten wissenschaftlichen Richtungen und verschiedenster religiöser Zugehörigkeit, die alle nicht nur unbescholtene Bürger, sondern auch wertvolle Mitglieder unserer Gesellschaft sind.

Die Zuständigen der Glaubensgemeinschaft haben lange genug zugesehen und geschwiegen, es wird höchste Zeit, dass Konsequenzen gezogen werden und auf die Fehlentwicklungen der letzten Zeit entsprechend reagiert wird!

Ednan Aslan muss zurück treten und zwar sofort!

„Ob sich solche Koranlehrer nun Salafisten nennen, sich zur Muslimbruderschaft oder zu Milli Görüs bekennen – es geht doch um eine politische Ideologie, die Gewalt verherrlicht, sodass die Grenzen zwischen Religion und Ideologie verschwinden.“

Link —>>> http://www.ooe.derislam.at/?f=news&shownews=1911&kid=1

Schulen in Wien Deradikalisierung oder Denunzierung?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.