Stellungnahmen

Stellungnahme zum Integrationsgesetz

Dieser Gesetzentwurf muss als Zeitdokument aufgefasst werden, das Zeugnis ablegt über eine von rechts in die Defensive geratenen großen Koalition, sollten doch für eine Volkspartei christliche Werte und für eine sozialdemokratische Partei sozialistische Prinzipien die Maxime ihres politischen Handelns sein anstelle einer auf Angst und Misstrauen gegründeten Politik. Das Netzwerk Muslimische Zivilgesellschaft appelliert daher, von diesem Gesetzesvorhaben abzusehen. Mehr lesen »

Statement bezüglich des vorgesehenen „Integrations“-Pakets

Wir rufen alle Gruppen der österreichischen Zivilgesellschaft, die sich aktiv für Frauen- und Minderheitenrechte und gegen Diskriminierung, Verhetzung und pauschaler Kriminalisierung bestimmter Gruppen der Bevölkerung einsetzen, dazu auf, sich zu solidarisieren und Widerstand gegen solche Maßnahmen zu üben. Es ist absolut inakzeptabel, dass hier von weißen Männern gezielt eine diskriminatorische Politik auf dem Rücken von Frauen, die noch dazu einer religiösen Minderheit in Österreich angehören, gemacht wird. Es ist absolut inakzeptabel, dass solche Vorschläge, die aus dem Parteiprogramm rechts-populistischer Parteien stammen, von der SPÖ unterstützt und verteidigt werden. Eine Partei, die bisher vorgab, die Interessen von Minderheiten und von Musliminnen zu vertreten! Mehr lesen »

English: Austria’s ‚Women’s March‘ of the Privileged

Bild / Copyright: Masume Güneş An anti-intersectional “feminism” in which we are described as a “side issue” is many things, but it’s not feminist. Unsurprised but still a bit disgusted, we have been watching the past few days as white feminists have described us and our daily experiences as “lone wolf” debates, “side discourses” and “special interests.”  In contrast to ... Mehr lesen »

Österreichischer ‚Women’s March‘ der Privilegierten

Österreichischer ‚Women’s March‘ der Privilegierten Bild / Copyright: Masume Güneş Eine anti-intersektionelle, ‚feministische‘ Praxis, in der wir als „Nebendiskurs“ bezeichnet werden, ist vieles, aber nicht feministisch. Mit wenig Überraschung und dennoch Abscheu, haben wir in den vergangenen Tagen verfolgt, wie wir und unsere alltäglichen Erfahrungen von weißen Feministinnen als „Eigenbrötlerdebatten“, „Nebendiskurs“ und „Partikularinteresse“ bezeichnet wurden. Da unseren Stimmen, aber auch ... Mehr lesen »

STELLUNGNAHME zum Kopftuchverbot im Öffentlichen Dienst

STELLUNGNAHME ZUM KOPFTUCHVERBOT IM ÖFFENTLICHEN DIENST Netzwerk Muslimische Zivilgesellschaft Erneut werden politische Machtkämpfe auf dem Rücken von Musliminnen ausgetragen. Scheindebatten über Burka und Burkini waren lediglich die Wegbereiter dafür, um über ein Kopftuchverbot in Österreich zu sprechen. Es gibt Begriffe, die sichtbare Musliminnen in ihrem Sprachgebrauch öfter verwenden als irgendetwas sonst. So stellen wir uns jedes Mal aufs Neue darauf ... Mehr lesen »

Stellungnahme zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Die Sicherheit aller BürgerInnen liegt in der Verantwortung des Staates, deshalb fordern wir die getrennte Erfassung von allen Hassverbrechen, darunter auch des antimuslimischen Rassismus, durch die Polizei. Hierfür ist eine gezieltere Ausbildung und Sensibilisierung der PolizeibeamtInnen vonnöten. Je nach konkretem Fall bedarf es auch einer psychologischen Nachbetreuung der Betroffenen von hassmotivierter Gewalt. Wir fordern subventionierte Selbtsverteidigungskurse und Anlaufstellen für Opfer des antimuslimischen Rassismus. Mehr lesen »

Nicht mit uns!

Werte, Werte, Werte Bla, bla, bla Als muslimische Frauen haben wir genug davon, dass rassistische Debatten eines neoliberalen, immer autoritärer werdenden Europas/Österreichs an unseren Körpern ausgetragen werden. Wir tragen weiterhin was immer wir zu tragen begehren, sei es Niqab, Kopftuch, Abaya, Kefiyyeh, Burkini, Badeanzug, Bikini oder anderes und sagen: „Hört auf uns vorzuschreiben was wir wann, wo anzuziehen oder nicht ... Mehr lesen »

Erfahrungsbericht – Auflösungsgefahr für muslimische Vereine

Von einer religiösen Vereinsgründung in Zeiten der Auflösungstendenz für islamische Vereine Mag. Wolfgang Bartsch 17.2.2016 Wie einfach ist es derzeit in Österreich einen Verein zu gründen, der potentiell als sogenannter „Moscheeverein“ für muslimische Gläubige fungieren könnte? Wohl nicht mehr so unkompliziert, könnte man meinen. Das neue Islamgesetz 2015[1] ermöglicht nach einer Übergangsfrist sogar die Auflösung bestehender, als Vereine konstituierter Institutionen, ... Mehr lesen »

Was haben Ideologen, Faschisten, Extremisten gemeinsam?

Was haben Ideologen, Faschisten, Extremisten gemeinsam? Jetzt Zeichen setzen! Es ist das unlautere Werkzeug, das sie bedienen, was sie als Vertreter des Unrechts enttarnt. Dazu gehört etwa das Verbreiten von Angst, um aus der Unsicherheit, Profit zu schlagen. Ebenso Feindbilder, die konstruiert werden, die die vermeintlich „anderen“, zur Gefahr erklären und eine Kollektivschuld heraufbeschwören. Nicht selten in der Menschheitsgeschichte kam ... Mehr lesen »

Ednan Aslans Islam -Debatte: Stellungnahme

Ednan Aslans Islam -Debatte: Stellungnahme Kurzbeschreibung: Als Religionspädagogin sehe ich mich in der Verantwortung zu Ednan Aslans Islam-Debatte Stellung zu beziehen Seit geraumer Zeit beobachte ich Aussagen Ednan Aslans in der Öffentlichkeit und nehme nun dazu Stellung. Als Religionspädagogin liegt mein Interesse bei der Förderung von SchülerInnen zu selbstkritischen, eigenverantwortlichen und konfliktfähigen Mitgliedern unserer Gesellschaft. Dies erfordert Wertschätzung und Vertrauen ... Mehr lesen »

Nein zum skandalösen Verfassungsentwurf der IGGIÖ

In der IGGiÖ wird erneut mit dem Kultusamt unter Ausschluss der muslimischen Öffentlichkeit an einem Rechtsdokument über unsere Zukunft gebastelt, diesmal an einer neuen Verfassung der IGGiÖ. Nur auf Umwegen gelang der bald vor dem Beschluss stehende Entwurf außerhalb der erlesenen Kreise. Was sich darin verbirgt ist wahrhaftig eine Katastrophe für die Muslime und Musliminnen in Österreich und noch schlimmer ... Mehr lesen »